Hainbundschule Göttingen

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Hausaufgaben

Hausaufgaben können, müssen jedoch nicht aufgegeben werden. Sie sind zum Üben und Vertiefen des Gelernten gedacht. Kinder sollten die Hausaufgaben selbstständig und ohne fremde Hilfe bearbeiten können.

Eltern sollten keine „Hilfslehrkräfte“ sein. Viele Eltern wollen ihrem Kind bei den Hausaufgaben helfen, damit es in der Schule alles richtig vorlegen kann. Das ist zwar verständlich, erschwert dem Kind aber möglicherweise, selbstständig zu werden. Außerdem glaubt die Lehrkraft, das Kind könnte etwas allein, was es in Wirklichkeit mit Hilfe der Eltern geschafft hat. Dieses erschwert die Möglichkeit, helfend einzugreifen. Die Art der Erledigung von Hausaufgaben soll den Lehrerinnen und Lehrern auch zeigen, wo noch Vertiefungen nötig sind. Auch sollen Kinder dadurch an das selbstständige Arbeiten herangeführt werden. Sie sollen lernen, selbst Verantwortung für die Arbeit zu übernehmen.

Diese Arbeitstechniken werden in der Schule begleitend eingeübt. „Hausaufgaben sind Kinderaufgaben“ Die Kinder brauchen zu Hause einen ruhigen Arbeitsplatz und eine festgelegte Zeit, in der sie ihre Aufgaben erledigen. Der Zeitaufwand für die Hausaufgaben sollte 30 Minuten nicht übersteigen. Wenn Ihr Kind an einer Aufgabe so interessiert ist, dass es noch daran weiterarbeiten möchte, ist hier natürlich eine Ausnahme möglich.

 

Durch die Erledigung der Hausaufgaben lernen die Schüler,

-ihre Hausaufgaben selbstständig zu notieren.

-ihre Hausaufgaben selbstständig außerhalb des Unterrichts zu erledigen.

-ihre Aufgaben dabei selbst zu strukturieren und zu organisieren.

-konzentriert, gründlich und sorgfältig zu arbeiten.

-ihre eigenen Fähigkeiten einzuschätzen und mit Erfolg und Misserfolg angemessen umzugehen.

 

Uns ist ganz wichtig, dass die Kinder selbstständig arbeiten. Bei den Hausaufgaben handelt es sich um vertiefende, den Unterricht ergänzende Aufgaben, die alle Schüler bewältigen können. Häufig gibt es differenzierte Hausaufgaben.

Wir bitten Sie, die Hausaufgaben nicht zu korrigieren. Sie können Ihr Kind auf etwaige Fehler hinweisen, damit es diese selbstständig korrigieren kann und es behutsam unterstützen. Die gemeinsame Kontrolle im Unterricht ermöglicht es den Kindern, ihre Fehler selbst zu finden, sich mit diesen auseinanderzusetzen und sie zu korrigieren. Wenn alle Schülerinnen und Schüler fehlerfreie Hausaufgaben haben, die von Eltern korrigiert oder nur mit deren Hilfe erledigt wurden, erkennt eine Lehrkraft nicht, wo noch Übungsphasen notwendig sind.

Auch im Ganztagsangebot ist es nicht die Aufgabe der Lehrkraft oder der Mitarbeiterin der AWO, die Hausaufgaben der Kinder komplett zu korrigieren. Die Lehrkraft steht beratend zur Verfügung, erklärt ggf. die Aufgaben oder gibt Tipps zur Bearbeitung der Hausaufgaben. Sie beantwortet Fragen der Schüler und steht hilfreich zur Seite bei der Erlernung von Arbeitstechniken.

Eine Korrektur der Hausaufgaben würde den tatsächlichen Leistungsstand des Kindes verfälschen und die Arbeit der Kolleginnen behindern.

Zudem ist bei der begrenzten Zeit keine Korrektur aller Hausaufgaben durch die Lehrkraft möglich.

 

Kinder, die im Ganztagsangebot sind, sollen zuhause keine Hausaufgaben mehr erledigen. Die Maximalzeit zur Erledigung der Hausaufgaben beträgt 30 Minuten. Insgesamt steht den Kindern 45 Minuten Zeit zur Verfügung, so dass sie ihren Arbeitsplatz organisieren können. Sollten die Hausaufgaben einmal noch nicht fertig sein, gibt die betreuende Lehrkraft umgehend eine Rückmeldung an die Klassenlehrerin. Lediglich das Lernen eines Gedichtes oder die regelmäßigen Leseübungen können zuhause noch erledigt werden.

 

 

 
  • Tag vor dem 1. Mai - schulfrei (30.04)
  • Brückentag nach Himmelfahrt - schulfrei (11.05)
  • Pfingstferien (22.05)

Zur Terminübersicht...